Mitbieten und Gutes tun!

Wer an die vergangene Sportgala zurück denkt, wird an einer Person sicher nicht vorbeikommen. Die Rede ist von der Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger.

Auch wenn Sie direkt nach der Veranstaltung mit dem Shuttle nach Berlin zurückgereist ist, ist ein kleines Stückchen „Babsi“ bei uns geblieben: ihr Konterfei aus Pappe.

Über mehrere Monate hat uns die Papp-Barbara begleitet. Sie hat diverse Pressetermine von der Pressekonferenz bis zur Leserpreisübergabe wahrgenommen, war Stargast in unserer Show „Daily DEWEZET Live“ und hat dem Orga-Team der Sportgala bei den Vorbereitungen prüfend über die Schultern geschaut. Auch am Galaabend selbst war sie in der Rattenfänger-Halle zu Gast, um ein Autogramm von ihrem großen Vorbild zu bekommen: der einzig echten Barbara Schöneberger.

Zwar hat die Pappversion von Frau Schöneberger inzwischen einen hohen Beliebtheitsgrad bei uns, dennoch möchten wir ihr aber ein neues Zuhause geben und zusätzlich noch etwas Gutes tun.

Für den wohltätigen Zweck versteigern wir den handsignierten Pappaufsteller von Barbara Schöneberger.

Wenn Sie diesen ersteigern möchten, schicken Sie uns Ihr verbindliches Gebot mit Angabe Ihres vollen Namens, Anschrift und Alter (zur Feststellung der vollen Geschäftsfähigkeit) an gebot@dewezet.de.

                       Das aktuelle Höchstgebot liegt bei 

                                  250,00 Euro.

In unregelmäßigen Abständen informieren wir auf dieser Seite, auf dewezet.de und in Beiträgen auf unseren sozialen Kanälen über das aktuelle Höchstgebot. Gerne können Sie ein erneutes Gebot zusenden, sollten Sie einmal überboten worden sein.

Das höchste Gebot, das am Ende der Auktion vorliegt, gewinnt. Alle Gebote sind verbindlich.
Der Versteigerungszeitraum startet am 08.03.2019 um 15.00 Uhr und endet am 22.03.2019 um 16.00 Uhr.

Nach Ablauf des Aktionszeitraums wird die meistbietende Person von uns informiert und über den weiteren Ablauf aufgeklärt.

Der Erlös geht an die Behinderten-Sportgemeinschaft Bad Pyrmont.

Diese bieten bereits seit 1954 ein breites Spektrum an sportlichen Angeboten mit dem Hauptaugenmerk auf beeinträchtigte Menschen an. Hierzu zählen Wassergymnastik, Herzsport und die beliebte Bogensparte sowie noch recht junge Angebote wie Faszien-Training oder demnächst ein Hip-Hop Workshop. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bsg-badpyrmont.de.

Viel Spaß und Erfolg beim Bieten!


Kaum zu unterscheiden: Barbara Schöneberger signiert ihr Ebenbild aus Pappe für den guten Zweck.

Versteigerungsbedingungen

§ 1 Allgemeines

(1) Veranstalter der Auktion ist die Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Osterstr. 15-19, 31785 Hameln, im Folgenden Anbieter genannt.

(2) Die sich aus der Versteigerung der Sache ergebenden Rechtsbeziehungen entstehen zwischen Anbieter und Bieter/-in.

(3) Es werden ausschließlich Gebote über die hierfür vorgesehen und kommunizierte E-Mailadresse gebot@dewezet.de berücksichtigt.

§ 2 Teilnahme
(1) Als Bieter/-in zugelassen sind nur unbeschränkt geschäftsfähige natürliche Personen und juristische Personen.

(2) Für die Abgabe eines Gebotes sind folgende persönliche Angaben notwendig, die mit der Nennung des Gebotes eingeschickt werden müssen: Name, Vorname, Anschrift, Rufnummer, Alter (zur Überprüfung d. Geschäftsfähigkeit).

(3) Die Angaben müssen vollständig sein und der Wahrheit entsprechen. Ändern sich die bei Abgabe des Gebotes angegebenen Daten, ist der/die Bieter/-in verpflichtet, die aktualisierten  Angaben dem Anbieter unverzüglich zu nennen.

(4) Durch die Abgabe eines Gebotes werden die vorliegenden Versteigerungsbedingungen in der jeweils gültigen Fassung anerkannt. Etwaige Änderungen werden auf der Auktionsseite des Anbieters bekannt gegeben.

§ 3 Ablauf der Versteigerung
(1) Die Dauer der Versteigerung wird auf einen bestimmten Zeitraum (Versteigerungsfrist), gemessen anhand der ausschließlich maßgeblichen System-Uhrzeit des Anbieters, festgesetzt. Das voraussichtliche Auktionsende wird auf der Auktionsseite genannt. Dieses kann sich verschieben, da der Zuschlag erst erteilt wird, wenn das letzte Gebot fünf Minuten Bestand hat. Danach werden keine höheren Gebote mehr zugelassen.

(2) Die eingestellte Sache wird zu einem Anfangsgebot von 50,00 Euro (Mindestgebot) ausgeboten. Diese Auktion unterliegt der gesetzlichen Umsatzsteuer. In diesem Fall ist die gesetzlich geschuldete Umsatzsteuer im Mindestgebot enthalten (Bruttobetrag).

(3) Das abgegebene Gebot des Bieters/der Bieterin ist ein Angebot auf Erteilung des Zuschlags. Er/Sie ist an sein/ihr Gebot gebunden, bis es durch ein wirksames, höheres Gebot erlischt.

(4) Das vorliegende Höchstgebot (§ 3 Abs. 1) wird angenommen (Zuschlag). Dem/Der Höchstbieter/-in wird durch E-Mail mitgeteilt, dass er/sie den Zuschlag erhalten hat.

(5) Nach Mitteilung der Zahlungsmodalitäten durch den Anbieter hat die Ersteigerin / der Ersteigerer den Gebotsbetrag (inkl. evtl. anfallender Versandkosten) innerhalb von zehn Tagen zu entrichten und die Sache abzuholen (Zahlungs- /Abholfrist).

(6) Der Anbieter behält sich bei Vorliegen triftiger Gründe vor, eine Versteigerung vor Ablauf der Versteigerungsfrist abzubrechen und eingehende Gebote nicht anzunehmen. Abbruchgründe sind insbesondere Verschlechterung oder Untergang der Sache, sachliche Unrichtigkeiten in der Gegenstandsbeschreibung bzw. bei den Bildern.

(7) Endet eine Versteigerung zu einem Zeitpunkt, in dem der Zugriff auf die Auktionsseite für alle Bieter/-innen aus technischen Gründen nicht möglich ist, so kann die Versteigerung abgebrochen werden. Ein in diesem Fall fehlerhaft mitgeteilter Zuschlag ist unwirksam. Der/Die in diesem Zeitpunkt Höchstbietende wird vom Anbieter von dem Abbruch unverzüglich per E-Mail unterrichtet. Die Sache kann einer neuen Versteigerung zugeführt werden, ein Anspruch auf Durchführung einer neuen Versteigerung besteht nicht.

(8) Das Eigentum an der ersteigerten Sache wird Zug um Zug gegen Bezahlung und Übergabe der Sache übertragen.

§ 4 Gewährleistungs- und Haftungsausschluss
(1) Die ausgebotene Sache wird durch eine detaillierte Beschreibung und ein Foto ausgewiesen und versteigert wie beschrieben.

§ 5 Gefahrübergang; Abholung der Sachen
(1) Grundsätzlich ist die ersteigerte Sache beim Anbieter vor Ort (§ 1 Abs. 1) abzuholen. Ein Versand auf Kosten der Ersteigerin/des Ersteigerers, auch außerhalb des Landes, in dem der Anbieter seinen Sitz hat, ist nur nach Absprache möglich. Der Versand erfolgt erst, wenn der Gebotsbetrag zuzüglich Versandkosten entrichtet ist. Neben den Versandkosten trägt die Ersteigerin/der Ersteigerer auch das Transportrisiko ab dem in der Versteigerung genannten bzw. dem vereinbarten Ort der Abholung.

(2) Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Sache geht mit Beginn der Zahlungs- /Abholfrist (§ 3 Abs. 4 und 5) auf die Ersteigerin/den Ersteigerer über.

(3) Die Ersteigerin/der Ersteigerer oder der/die von ihm bevollmächtigte Abholer/-in weist sich beim Abholen der Sache beim Anbieter durch gültigen Personalausweis / Reisepass und den Ausdruck der den Zuschlag mitteilenden E-Mail (§ 3 Abs. 4) aus.

(4) Über den entrichteten Gebotsbetrag wird vom Anbieter eine Rechnung als Nachweis der ordnungsgemäßen Zahlung erstellt. Bei Versteigerungen, die der Umsatzsteuer unterliegen, ist in bestimmten Fällen auf der nach § 14 UStG auszustellenden Rechnung die Umsatzsteuer gesondert auszuweisen.

§ 6 Haftung der Ersteigerin/ des Ersteigerers bei Nichtzahlung, Nichtabholung
(1) Die Sache wird erneut versteigert, wenn die Ersteigerin/der Ersteigerer die Sache nicht innerhalb der Zahlungs- / Abholfrist (§ 3 Abs. 4 und 5) bezahlt und abgeholt hat. Sie/Er darf bei der erneuten Versteigerung nicht mitbieten und haftet für einen Mindererlös, hat aber keinen Anspruch auf einen etwaigen Mehrerlös.

(2) Der Mindererlös wird mit einem Zinssatz von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz ab Fälligkeit verzinst.

§ 7 Datenschutz

(1) Der Umgang mit personenbezogenen Daten richtet sich nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere nach dem Bundesdatenschutzgesetz.

(2) Personenbezogene Daten werden bei der Gebotsabgabe im Umfang des § 2 Abs. 2 erhoben und gespeichert. Die Daten werden ausschließlich für Zwecke der hier beschriebenen Auktion genutzt.

(3) Im Falle eines Zuschlags erklärt sich die Ersteigerin/ der Ersteiger damit einverstanden, dass Name und Wohnort auf den verschiedenen Print-und digitalen Kanälen des Anbieters genannt werden können.

§ 8 Änderung der Versteigerungsbedingungen

Der Anbieter kann die Allgemeinen Versteigerungsbedingungen jederzeit und ohne Angabe von Gründen ändern. Die geänderten Bedingungen werden vor Inkrafttreten bekannt gegeben. Teilnehmende Bieter/ -innen können den geänderten Bedingungen innerhalb des verbleibenden Aktionszeitraumes widersprechen, jedoch nicht später als zwei Wochen nach Bekanntgabe. Geschieht dies nicht, gelten die geänderten Bedingungen als angenommen.

§ 9 Rechtswahlklausel

Die Rechtsbeziehungen zwischen Anbieter und Bieter/ -in unterliegen dem deutschen Recht.